Joana-Maria-Gorvin-Preis 2020 an Andrea Breth

Preisverleihung

Die 1952 geborene Theater- und Opernregisseurin Andrea Breth ist eine der glänzendsten ihrer Kunst, der es in ihren vielfach ausgezeichneten Inszenierungen „überzeugend gelingt, Theater zu vergegenwärtigen, das Gegenwärtige im Vergangenen zu verankern, um auch Zukünftiges ins Auge zu fassen und Theater als einen Ort des Träumens zu behaupten“ (die Jury). Das von Hermann Beil mit künstlerischen Gästen gestaltete Festprogramm akzentuiert – vom Bochumer Süden 1987, über die Leitung der Schaubühne 1992–1997, zur prägenden Burgtheaterzeit bis 2018 und mehr – mit Filmbeispielen, Texten und Musik Höhepunkte ihres Werks.

Den Joana-Maria-Gorvin-Preis der Akademie der Künste stiftete Maximilian B. Bauer 1995 zum Andenken an die große Schauspielerin, seine 1993 verstorbene Ehefrau. Alle fünf Jahre würdigt eine Jury von fünf Künstlern der Sektion Darstellende Kunst die „überragende Leistung einer Theaterkünstlerin im deutschsprachigen Raum“.

Der Jury 2020 gehörten Jürgen Flimm, Christian Grashof, Volker Ludwig, Klaus Völker und Jossi Wieler an.

Sonntag, 5.9.2021

11.30 Uhr

Hanseatenweg

Studio

Laudatio: Hermann Beil

Mit Andrea Breth, Hermann Beil, Adam Benzwi, Nele Hertling, Corinna Kirchhoff, Roland Koch, Georg Nigl, Klaus Völker, Johanna Wokalek u. a.

In deutscher Sprache

Eintritt frei

Kartenreservierung

Tel.: (030) 200 57-1000
E-Mail: ticket@adk.de