Turmbewohner Entwurfszeichnungen von Chodowiecki und Rode für den Gendarmenmarkt

Führung

Die Türme des Deutschen und des Französischen Doms auf dem Gendarmenmarkt prägen bis heute das Berliner Stadtbild.
Den umfangreichen Figurenschmuck entwarfen in den 1780er Jahren zwei herausragende Künstler des friderizianischen Berlins, Bernhard Rode (1725–1797) und Daniel Chodowiecki (1726–1801), die beide auch als Akademie-Direktoren hervortraten. Ihre Entwurfsserien wurden durch die Akademie der Künste gekauft. Nach 1945 galten Chodowieckis Rötelzeichnungen als Kriegsverlust, konnten der Kunstsammlung aber im letzten Jahr wieder zugeführt werden. Nach einer Restaurierungsphase präsentiert die Akademie sie nun erstmals neben Rodes schwungvollen Federzeichnungen in einer Kabinettausstellung in der Alten Nationalgalerie. Die Gegenüberstellung der beiden Werkgruppen veranschaulicht die unterschiedlichen Arbeitsweisen der Künstler. Hochkarätige Leihgaben, darunter Originalfragmente des Skulpturenschmucks, führen den Schaffensprozess von der Zeichnung zur Skulptur, aber auch die bewegte Geschichte des Platzes lebhaft vor Augen. 

Publikation

L
Sonntag, 12.4.2015

10 Uhr

Berlin, Gendarmenmarkt

Sibylle Badstübner-Gröger erläutert auf dem Gendarmenmarkt die Skulpturenprogramme des Deutschen und des Französischen Doms.
Die Führung ist kostenfrei. Anmeldung über info@adk.de
Treffpunkt: Schiller-Denkmal

powered by webEdition CMS