Foto © Erik-Jan Ouwerkerk

3. Berliner Begegnung. Gedanken zur Zeit

Gespräch

Die Akademie der Künste lädt nach 1981 und 1983 zur dritten „Berliner Begegnung zur Friedensförderung“ ein. Wieder ist es dringlich. Anlässlich ihrer Mitgliederversammlung diskutieren Akademie-Mitglieder und ihre Gäste öffentlich ihre Gedanken und Fragen zur Zeit. Nachdenklich, leidenschaftlich, kontrovers und utopisch. Das Räsonieren ist Teil der über 300-jährigen Geschichte der Künstlersozietät.

Es geht darum, miteinander zu sprechen und einander zuzuhören, Gegensätze und Widersprüche zu thematisieren, stehen zu lassen und auszuhalten. Trotz erheblich einander widersprechender Positionen soll die Begegnung untereinander Vertrauen schaffen und praktizieren. Ihre Teilnahme zugesagt haben bisher u. a. Peter AblingerJürgen Böttcher, Daniela Dahn, Friedrich Dieckmann, Olga Fedyanina, Heiner Goebbels, Christian Grashof, Kerstin HenselBarbara Klemm, Svetlana Lavochkina, Ulrike LorenzBjørn Melhus, Steffen MenschingHelke Sander, Gustav Seibt, Iris ter Schiphorst, Kathrin Schmidt, Ingo Schulze, Klaus Staeck, Aleš ŠtegerMartin Steyer, Michael Succow, Manos Tsangaris, Andres Veiel, Jutta Wachowiak, Klaus Wolfram. 

Initiiert von den Akademie-Mitgliedern Thomas Heise und Helke Misselwitz (Direktion Sektion Film- und Medienkunst) und Nele Hertling (Direktorin Sektion Darstellende Kunst).

Samstag, 3.12.

19.30 Uhr

Hanseatenweg

Studio

Mit Peter Ablinger, Jürgen Böttcher, Friedrich Dieckmann, Heiner Goebbels, Christian Grashof, Kerstin Hensel, Barbara Klemm, Ulrike Lorenz, Bjørn Melhus, Steffen Mensching, Helke Sander, Gustav Seibt, Martin Steyer, Iris ter Schiphorst, Kathrin Schmidt, Ingo Schulze, Klaus Staeck, Aleš Šteger, Manos Tsangaris, Andres Veiel, Jutta Wachowiak u. a.

In deutscher Sprache

€ 6/4

Kartenreservierung

Tel.: (030) 200 57-1000
E-Mail: ticket@adk.de

Weitere Informationen

Aktuelle Hygiene-Regeln