Privataufnahme Bertolt Brecht, etwa 1928 © Bertolt-Brecht-Erben

Brechts Filmerbe in der Akademie der Künste

Archivpräsentation

Rund 50 Filme befinden sich im Bertolt-Brecht- Archiv – eine einzigartige Sammlung aus der Zeit zwischen den 1920er und 1970er Jahren, die private Lebensmomente, Brechts Inszenierungsarbeit und die Rezeption seines Werkes beinhaltet. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek, gefördert durch die LOTTO-Stiftung Berlin und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, wurden die Filme gesichert und digitalisiert. Das Archiv stellt die Projektergebnisse vor und diskutiert mit Gästen die Bedeutung des Archivmaterials für die Gegenwart.

Dienstag, 5.12.

19 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

Archivpräsentation und Gespräch mit Martin Koerber, Anja-Christin Remmert, Jenny Schall, Johanna Schall, Bernd Stegemann, Maxi Zimmermann

In deutscher Sprache

Eintritt frei