Die Geste als Lebensform.
Brechts Idee eines transkulturellen Theaters

Vortrag

Brechts Theaterarbeit kreist um die Idee eines transkulturellen Theaters. Sie ist hochaktuell angesichts der gegenwärtigen Manifestationen von Fremdenfurcht und Fremdenhass, den Reaktionsbildungen der Globalisierung. Brecht hat sich der Erfahrung des Fremden gestellt. Das alltäglich Gewohnte und Vertraute aus der Perspektive des Fremden zu betrachten, sind Ziel und Haltung des V-Effekts. Es handelt sich dabei nicht um eine bloße Theatertechnik, sondern um eine grundsätzliche Erfahrung des In-der-Welt-Seins. Die Geste, der Akteur in Brechts Theater, fungiert darin als Modell einer transkulturellen Lebensform.

Eine Veranstaltung des Literaturforums im Brecht-Haus in Zusammenarbeit mit der International Brecht Society (IBS) und dem Bertolt-Brecht-Archiv der Akademie der Künste, Berlin.

Donnerstag, 16.11.2017

20 Uhr

Literaturforum im
Brecht-Haus
Chausseestraße 125
10115 Berlin

Vortrag: Günther Heeg 

Moderation: Jeanne Bindernagel 

In deutscher Sprache 

€ 5/3

Weitere Informationen

Literaturforum im Brecht-Haus

powered by webEdition CMS