Kunstpreis Berlin 2012. Jubiläumsstiftung 1848/1948

Preisverleihung
Die spanische Bildhauerin Cristina Iglesias erhält den Großen Kunstpreis Berlin 2012. Die Künstlerin ist international durch eigenwillige plastische Gestaltungen von Orten in architektonischen und natürlichen Zusammenhängen bekannt geworden. Seit Mitte der 1980er Jahre hat sie ein vielschichtiges Werk entwickelt, in dem sich minimalistische Einfachheit der Form mit der Kombinatorik heterogener Materialien verbindet, Künstlichkeit und Natur in einen Spannungsbezug treten und die strikte Tektonik des Aufbaus Raum lässt für freie Assoziationen. Skulptur ist für sie die Kunst, Orte zu schaffen, Umgebungen, Passagen, Labyrinthe, die unser Körperempfinden wachrufen, indem sie uns verstricken in ein Spiel von Licht und Schatten, Sichtbarem und Verdecktem, Zugänglichem und Abgründigem. Die Verbindung von realer Abstraktion und surrealer Metaphorik, die an bestimmte Charaktere spanischer Kunst erinnert, ist einzigartig in der zeitgenössischen Skulptur.

Die Kunstpreise in den sechs Sparten gehen an:
Abbas Akhavan, Bildende Kunst
Tatiana Bilbao, Baukunst
Christoph Ogiermann, Musik
Monika Rinck, Literatur
Kristof van Boven, Manuel Pelmus; Darstellende Kunst
Astrid Schult und Sebastian Bäumler, Film- und Medienkunst

Der Will-Grohmann-Preis 2011 wird an Jan Wawrzyniak verliehen.
Sonntag, 18.3.2012

19 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

an Cristina Iglesias u.a. durch Klaus Staeck und Klaus Wowereit
Eintritt frei, Sitzplätze begrenzt
powered by webEdition CMS