Max Frisch „Aus dem Berliner Journal“

Buchpremiere

Es gilt als eines der großen Schätze in Max Frischs Nachlass, das legendäre „Berliner Journal“. Der Autor hat es, der „privaten Sachen“ wegen, mit einer Sperrfrist von 20 Jahren nach seinem Tod versehen. 1973 hatte Frisch es begonnen, als er nach Berlin-Friedenau zog. Auszüge aus dem „Berliner Journal“ waren zum ersten Mal in der Max-Frisch-Ausstellung in der Akademie der Künste Anfang 2012 zu sehen. Seiner literarischen Form nach entspricht es Frischs weltberühmten Tagebüchern. Neben Betrachtungen aus dem Alltag finden sich erzählende und essayistische Texte sowie Porträts von Berliner Freunden wie Günter Grass, Uwe Johnson, Wolf Biermann und Christa Wolf.
Einführender Vortrag Peter von Matt, Lesung Samuel Finzi, anschließend Gregor Dotzauer im Gespräch mit dem Herausgeber Thomas Strässle und Peter von Matt.
In Zusammenarbeit mit dem Suhrkamp Verlag

Dienstag, 28.1.2014

20 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

Buchpremiere. Vortrag Peter von Matt, Lesung Samuel Finzi, Gespräch Gregor Dotzauer mit Thomas Strässle und Peter von Matt.

€ 5/3

powered by webEdition CMS