“Warum?“ – Eine Frage mit einer, keiner, oder auch hunderttausend Antworten Das Streichquartett “Warum?” von Luca Lombardi: Entstehung, Vorhaben, Kontext, Ausblick

Konzert und Gespräch


In vielen seiner Kompositionen, einschließlich seiner Opern, setzt sich Luca Lombardi mit den Fragen der Macht und der Gewalt auseinander. Lombardi, der mit deutscher Kultur aufgewachsen ist (er hat die Deutsche Schule in seiner Heimatstadt Rom absolviert), thematisiert in seinem 2. Streichquartett  „Warum?“ (2006) die zwei Seiten der deutschen Geschichte: die große Kultur und die Barbarei des Nationalismus, Chauvinismus, Rassismus und Antisemitismus, die schließlich in den Verbrechen des Nationalsozialismus gipfelte.
Der Titel entstammt einem gleich benannten Fantasiestück aus Robert Schumanns op. 12, auf dessen Musik er sich zentral bezieht. Zwischen die einzelnen Sätze des Quartetts: roBErt SCHumAnn, SHoA, Wilder Reiter, Shir, Scherzo (SHoA 2), Warum?, SHAlom implantiert er für diese Veranstaltung literarische und dokumentarische Textpassagen.


Nomos-Quartett
Martin Dehning – Violine
Meike Bertram – Violine
Friederike Koch – Viola
Sabine Pfeiffer – Violoncello

Im Anschluss an die Aufführung
Luca Lombardi und Johannes Odenthal im Gespräch

Mit freundlicher Unterstützung des Italienischen Kulturinstituts Berlin 

 

Sonntag, 7.12.2014

17 Uhr

Hanseatenweg

Halle 3

2. Streichquartett (2006), aufgeführt vom Nomos-Quartett. Anschließend Gespräch mit Luca Lombardi, Johannes Odenthal u.a.

Eintritt frei

www.schwindelderwirklichkeit.de

powered by webEdition CMS