Eadweard’s Ear – Muybridge extended Affekte und Allianzen

Gespräch

Inspiration für dieses Projekt sind die chronofotografischen Bewegungsuntersuchungen von Eadweard Muybridge und Étienne-Jules Marey, die im 19. Jahrhundert erstmals Bewegungsabläufe sichtbar machten. Penelope Wehrli und Joa Glasstetter entwickelten ein Interface, mit dem tänzerische Bewegung in eine graphische Notation transformiert und zeitgleich von Musikern gespielt wird. Komponist Gerriet K. Sharma, Tänzer und Musiker interagieren in einem offenen dialogischen Spielsystem.

Tänzerinnen und Tänzer, Musikerinnen und Musiker, Videobilder und ein Computerprogramm bilden in Eadweard's Ear ein techno-humanes Handlungs-Ensemble und verwickeln sich immer wieder in neue ungewöhnliche und fragile Allianzen und Affizierungen, die feste Grenzziehungen und Abgrenzungsmanöver zwischen den Beteiligten schon längst hinter sich gelassen haben.

Gespräch mit Prof. Petra Löffler, Gastprofessorin für Wissens- und Kulturgeschichte, HU Berlin, und Dr. Bernd Bösel, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam: Moderation: Dr. Irina Kaldrack / Dr. Martina Leeker

Samstag, 6.10.2018

17 Uhr

Hanseatenweg

Halle 2

Gespräch mit Petra Löffler und Bernd Bösel

Moderation: Irina Kaldrack, Martina Leeker

In deutscher Sprache

Eintritt frei

Kartenreservierung

Tel.: (030) 200 57-1000
E-Mail: ticket@adk.de

Weitere Informationen

www.aether1.org

powered by webEdition CMS