Vorlage zum Buchcover Postdramatisches Theater (Verlag der Autoren 1999), Motiv Axel Manthey, Bühnenbild Die Dinge in meiner Hand, Ballett Gerhard Bohner, Theater Bremen 1979

Postdramatisches Theater weltweit

Symposium

20 Jahre nach dem Erscheinen von Hans-Thies Lehmanns bahnbrechender Schrift Postdramatisches Theater im Verlag der Autoren diskutiert die Akademie der Künste in einem zweitägigen Symposium internationale Resonanzen und Perspektiven des postdramatischen Theaters in Wissenschaft und Kunst.

Mit Postdramatisches Theater unternahm Hans-Thies Lehmann 1999 den umfassenden Versuch, die Umbrüche im westlichen Theater seit Ende der 1960er Jahre, seine erweiterten künstlerischen Mittel und neuen Zugriffe auf die Gegenwart in der medial und politisch sich rasant verändernden Welt wissenschaftlich zu verorten, dabei konkret und zugänglich zu beschreiben. Das Buch wurde weltweit als Impuls kultureller Öffnung verstanden. Doch wie sehen aktuelle Formen performativer Praxis aus und was bedeutet der Begriff Postdramatik heute? Darüber sprechen Theaterwissenschaftler*innen sowie Künstler*innen aus 18 Ländern.

Mit Anestis Azas, Jean-Louis Besson, Shane Boyle, Karlheinz Braun, Andrea Božić, Luciano Cáceres, Amy Chan, Betty Chen, Elinor Fuchs, Narges Hashempour, Günther Heeg, Frank Hentschker, Nele Hertling, Eiichirô Hirata, Henrike Iglesias, Janez Janša, Karen Jürs-Munby, Alexander Karschnia, Hans-Thies Lehmann, Yinan Li, Bettina Masuch, Mieke Matzke, Lauma Mellena, Alexandra Marinho de Oliveira, Koku G. Nonoa, Matthias Pees, Patrick Primavesi, Sérgio de Carvalho Santos, René Pollesch, Falk Richter, Octavian Saiu, Małgorzata Sugiera, Akira Takayama, Christel Weiler, Daniel Wetzel, Brandon Woolf und She She Pop.
Mit freundlicher Unterstützung des Goethe Instituts

Programm

Freitag, 22.11.2019

10.00 Uhr
Begrüßung: Nele Hertling, Hans-Thies Lehmann und Karlheinz Braun
Anschließend Hans-Thies Lehmann und das postdramatische Theater
Ein neuer Film (2019) von Christoph Rüter

11.30 Uhr
Panel 1: (Un)Mögliche Verortungen: Postdramatisches Theater geografisch & historisch
Mit Elinor Fuchs, Eiichirô Hirata, Karen Jürs-Munby, Alexandra Marinho de Oliveira, Koku G. Nonoa, Moderation: Patrick Primavesi

14.30 Uhr
Panel 2: Postdramatisches Theater in transkulturellen Perspektiven
Mit Sérgio de Carvalho Santos, Amy Chan, Narges Hashempour, Yinan Li
Moderation: Günther Heeg

16.15 Uhr
Performance Lecture von Janez Janša

17.15 Uhr
Panel 3: Künstlerische Positionen zum Postdramatischen
Mit Andrea Božić, Luciano Cáceres, Alexander Karschnia, René Pollesch, Falk Richter, Moderation: Bettina Masuch

19.15 Uhr
Performance Oh my (gekürzte Version) von Henrike Iglesias


23. November 2019

14 Uhr
Panel 4: Europäische Resonanzen
Mit Jean-Louis Besson, Lauma Mellena, Małgorzata Sugiera, Octavian Saiu, Moderation: Christel Weiler

15.30 Uhr
Buchpräsentation: Postdramatic Theatre & Form
Mit Brandon Woolf und Shane Boyle, Moderation: Frank Hentschker

16.30 Uhr
Panel 5: Das Politische in postdramatischer Praxis
Mit Anestis Azas, Betty Chen, Mieke Matzke, Akira Takayama, Daniel Wetzel, Moderation: Matthias Pees

18.15 Uhr
Performance von Andrea Božić und Julia Willms | TILT In Zusammenarbeit mit Billy Mullaney
(Ende gegen 19 Uhr)

21 Uhr
She She Pop Kanon, im HAU
(im Rahmen von „Alles ist Material – 20 Jahre ‚Postdramatisches Theater'“ am HAU), HAU2, Stresemannstr. 29, 10963 Berlin, Tickets: www.hebbel-am-ufer.de

 

 

 

Ticketinformationen

Eintritt frei, um Reservierung wird gebeten:
+49 (0)30 200 57-2000
ticket@adk.de

Ticket 1:
22.11., 10 Uhr
Begrüßung / Film / Panel 1 + 2 +3 / Performance Lecture Janez Janša

Ticket 2:
22.11., 19.15 Uhr
Performance Henrike Iglesias Oh my (gekürzte Version)

Ticket 3:
23.11., 14 Uhr
Panel 4 + 5 / Buchpräsentation Brandon Woolf

Ticket 4:
23.11., 18.15 Uhr
Performance Andrea Božić

22. — 23.11.

22.11.: 10 – 20 Uhr
23.11.: 14 – 20 Uhr

Panels, Film, Performances mit Theaterwissenschaftler*innen und Künstler*innen aus 18 Ländern

Begrüßung und Einführung: Nele Hertling, Hans-Thies Lehmann, Karlheinz Braun 

In englischer und deutscher Sprache

Eintritt frei, um Reservierung wird gebeten

Kartenreservierung

+49 (0)30 200 57-2000
ticket@adk.de