Jours étranges. Foto © Caroline Ablain

Was der Körper erinnert. Zur Aktualität des Tanzerbes
Dominique Bagouet / Catherine Legrand: Jours étranges

Tanz

Jours étranges ist das späte tänzerische Manifest des französischen Choreografen Dominique Bagouet. Zwei Jahre vor seinem frühen Tod, 1990 uraufgeführt, bewegt sich Jours étranges zwischen menschlicher Fragilität und Rebellion. Inspiriert vom Album Strange Days der Doors ist es der Versuch, zu einer direkten und radikalen Bewegungssprache im zeitgenössischen französischen Tanz zu finden. Catherine Légrand, ehemaliges Mitglied der Compagnie Bagouet, interpretiert ihre Version mit sechs Tänzerinnen.


Choreografie: Dominique Bagouet (1990)
Künstlerische Leitung: Catherine Legrand
Tanz: Magali Caillet, Lucie Collardeau, Katja Fleig, Elise Ladoué, Pénélope Parrau, Annabelle Pulcini
Musik: The Doors
Sounddesign: Thomas Poli
Bühnenbild: Laurent Gachet, bearbeitet von Vincent Gadras
Kostüme: Laure Fonvieille
Licht: Didier Martin
Produktion: Bonlieu Scène nationale Annecy
Koproduktion: Théâtre National de Bretagne; Le Triangle, cité de la danse/Rennes; Le Théâtre, Scène nationale de Mâcon-Val de Saône

Mit Unterstützung von Adami; Jacques und Martine Bagouet; Collectif Danse Rennes Métropole

Montag, 2.9.

20 Uhr

Hanseatenweg

Halle 2

19.15 Uhr Einführung durch Nele Hertling

In englischer Sprache

€ 13/7 

Weitere Informationen

www.adk.de/tanzerbe