Rückeroberung des Öffentlichen. Kultur im Spannungsfeld zwischen öffentlichem und digitalem Raum.

Kongress
Die Rückeroberung des öffentlichen Raums ist eines der verbindenden Elemente aller Bürgerbewegungen der jüngsten Vergangenheit – in Kairo und Tunis bis hin zu Occupy in Tel Aviv, Madrid, London und New York. Sie sind auch als Facebook-Revolutionen bekannt – was sagt dies eigentlich über das Handeln der Akteure weltweit aus? Welche Auswirkungen hat dies auf die Arbeit von international agierenden (Kultur)institutionen, die sich im Spannungsfeld zwischen digitalem und physischem Raum bewegen? Wie verändern sich die internationalen Kontakte, wenn neue Gruppen und neue kulturelle Praktiken im öffentlichen Raum sichtbar werden? Die Referenten setzen sich kritisch mit verschiedenen – digitalen wie „realen“ – Gestaltungsmöglichkeiten auseinander und gehen der Frage nach, wie sich die Teilhabe an internationalen kulturpolitischen Prozessen verändert.

Eine Veranstaltung des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste
22. — 23.4.2013

Pariser Platz

Plenarsaal

Montag 18.30–22 Uhr und Dienstag 9.30–17 Uhr

Konferenz des Goethe-Instituts. Eintritt frei.

Programm
powered by webEdition CMS